Programm

Askja

Tagesfahrt vom Mývatn zur Askja - Ein unvergessliches Naturerlebnis
Seit vielen Jahren ist die geführte Tagesfahrt vom See Mývatn durch das zentrale Hochland zum Berg Herðubreið und weiter durch eine "Mondlandschaft" zu dem Vulkangebiet Dyngjufjöll und Askjadas beliebteste Reiseangebot vom Mývatn aus.

Slembival

Die Fahrt zur Askja dauert 11 - 12 Stunden. Wir fahren durch die größte unberührte Wüstenlandschaft Islands, über schwarze Sandebenen und durch weiße Bimssteinwildnis, unwirklich fremdartig und zugleich faszinierend.

Bei der Kraterruine Hrossaborg biegen wir von der Hauptstraße ab und fahren nach Süden durch die Mývatnsöræfi, bei dem kleinen, hübschen Wasserfall Gáski durch den Fluß Grafarlandaá, weiter durch ein sehr unwegsames Lavafeld und nochmals durch zwei Flüsse zur Oase Herðubreiðarlindir bei dem Berg Herðubreið, der "Königin" der isländischen Berge. In der Oase Herðubreiðarlindir vereinigen sich die Quellen, die an vielen Stellen aus dem Lavafeld dringen, zu dem Fluß Lindaá und ermöglichen einen prächtigen Pflanzen- und Blumenwuchs mitten in der Wüste.

Nach dem Besuch der Höhle des Geächteten Fjalla-Eyvindur setzen wir die Fahrt fort, wieder durch ein Lavafeld zum Wasserfall Gljúfrasmiður, wo sich der Fluß Jökulsá á Fjöllum eine imposante Schlucht gegraben hat und sich nun brausend und schäumend durch die Basaltwände stürzt. Wir fahren weiter nach Süden und kommen in die Gegend, wo auf dem Bimssteinfeld die Raumfahrer der NASA vor ihrer Mondfahrt Leben in der Wüste trainiert haben.

Am frühen Nachmittag erreichen wir Vikraborg in der Askja. Von dort aus gehen wir zu Fuß in einer halben Stunde zum See Öskjuvatn, einem Ort, über dem eine feierliche Stille und ein ganz besonderer Zauber liegt, und zum Krater Víti direkt daneben. Wer es sich zutraut, den sehr steilen Abhang hinunterzuklettern, kann dort in angenehm warmem Schefelwasser ein entspannendes Bad nehmen. Wir verbringen in der Askja 2 - 2 1/2 Stunden, genügend Zeit, um dieses einzigartige Naturwunder zu erleben.

Auf dem Rückweg halten wir bei der Schlucht Drekagil und geben Gelegenheit, deren bizarre Felsformationen zu erkunden. Die letzte Etappe führt wieder über Herðubreiðarlindir zum Mývatn.

Weitere Informationen auf der Seite "Info".